Liebe Vereinsmitglieder, Athleten und Eltern,

seit Wochen seid ihr nun zuhause und trainiert individuell für euch oder auch gar nicht. Wir können nachvollziehen, dass ihr gerne wieder mit eurer Gruppe gemeinsam trainieren wollt. Am 06.05.2020 hat die Politik den Sport im Freien unter Auflagen freigegeben. Unter anderem dürfen Stadien für den Vereinssport wieder genutzt werden. Derzeit können wir aber noch nicht in die Hallen der Stadt Lippstadt und die Sportanlagen des Kreises sind auch noch nicht frei gegeben. Es müssen von Seiten der Kreises, der Stadt und des Vereins sehr hohe Hygienestandards erfüllt werden. Der Vorstand der Leichtathletikabteilung hat die Problematik gewissenhaft diskutiert und beschlossen, den Trainingsbetrieb ruhen zu lassen. Wir werden den Trainingsbetrieb erst aufnehmen, wenn wir die gültigen Auflagen und Voraussetzungen erfüllen können. Uns liegt eure Gesundheit, die Gesundheit der Kinder und die eurer Trainer sehr am Herzen. Daher wollen wir die Entwicklung nach den neuen Lockerungen vorerst noch abwarten und dann entsprechend neu entscheiden. Lediglich die Gruppe ab der Altersklasse U16 wird mit dem Training beginnen und schauen wie die Hygienevorschriften umzusetzen sind, sobald sie die Sportanlagen benutzen dürfen. Wir bitten euch daher noch um etwas Geduld. Wir hoffen es verläuft alles positiv und wir freuen uns, euch später unter besseren Bedienungen, so wie wir es bisher gewohnt waren, wieder beim Training zu sehen. Welche Gruppen unter welchen Auflagen dann wieder trainieren, werden wir euch zeitnah mitteilen. Der Vorstand wird sich regelmäßig zusammensetzen und die aktuellen Gegebenheiten bewerten. Im Anhang sind die Vorgaben des FLVW zu finden. Weitere Informationen und das Corona Schutzgesetz sind zu finden unter www.vibbs.de. Lest euch die Anordnungen durch, dann ist zu verstehen, warum wir uns derzeit nicht in der Lage sehen Leichtathletiktraining anzubieten. Liebe Grüße Eurer Vorstand der LTV Leichtatheltikabteilung
Bereich mit Anhängen

Infoblatt des FLVW

Hinweise zur Wiederaufnahme des Trainings in der Leichtahtletik – Stand 08.05.2020
1
Hinweise zur Wiederaufnahme des Trainings in der Leichtathletik
Mit den am 6. Mai 2020 getroffenen politischen Entscheidungen zur Öffnung der Anti-Corona-Maßnahmen soll in einem maßvoll abgestuften Plan die Rückkehr in „eine angepasste Normalität“ ermöglicht werden.
Der Nordrhein-Westfalen-Plan sieht dabei für einzelne Bereiche unterschiedliche Stufen mit Zieldaten vor und ist eine klare Handlungsstrategie, um die Corona-Pandemie in all ihren Dimensionen gemeinsam bewältigen zu können. Die Umsetzung der einzelnen Schritte ist abhängig von der weiteren Entwicklung des Infektionsverlaufs und setzt dabei auch auf die Vernunft und Eigenverantwortung der Menschen.
Die Verordnungen des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen sind in ihren jeweils aktuellen Fassungen strikt umzusetzen und einzuhalten. Ungeachtet von Verordnungen und Trainingsplänen hat immer die Gesundheit aller SportlerInnen und der TrainerInnen oberste Priorität.
Für die Leichtathletik sind neben den generellen Bestimmungen zu Abstands- und Hygieneregeln zunächst vorrangig die folgenden Punkte des Nordrhein-Westfalen-Plans von Bedeutung:
| Ab 7. Mai 2020 ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet.
Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleistet sein. Dusch-, Wasch-, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstige Gemeinschaftsräume dürfen nicht genutzt werden. Zudem sind Zuschauerbesuche vorerst untersagt. Bei Kindern unter 12 Jahren ist das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.
| Ab 11. Mai 2020 ist die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich. Ebenfalls wieder möglich sind dann sportliche Angebote der Kinder- und Jugendarbeit, sowie Veranstaltungen in öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen inkl. Prüfungswesen, auch in großen Räumen, wenn es zusätzlich zu Abstands- und Hygieneauflagen weniger als 100 Teilnehmer gibt.
| Ab 30. Mai 2020 sind sportliche Wettbewerbe im Kinder-, Jugend- und Amateurbereich zulässig – die Nutzung von Umkleide- und Sanitäranlagen ist unter Auflagen gestattet. Die aktuelle Verordnung sieht zwar eine generelle Regelung zur Öffnung von Freiluftsportanlagen vor, die Entscheidung, ob, wann und unter welchen Rahmenbedingungen die Sportstätten tatsächlich wieder genutzt werden können, treffen aber letztendlich die örtlichen Behörden und Betreiber der Sportanlagen. Sie sind verantwortlich für die Umsetzung der vorgeschriebenen Maßnahmen entsprechend der aktuellen Coronaschutzverordnung. Erst wenn deren Umsetzung gewährleistet ist, kann der Sportbetrieb unter Auflagen wieder beginnen.
Der FLVW orientiert sich bei seinen Empfehlungen zunächst einmal an den, „Voraussetzungen für den Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben und die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebes“, die der DLV als Übergangsregelungen gegenüber DOSB und LSB am 29.04.2020 formuliert hat. Letztverantwortlich für die Einhaltung der Regeln bleibt in jedem Fall immer der Trainer vor Ort, der die Kontrolle und Aufsicht führt.
Hinweise zur Wiederaufnahme des Trainings in der Leichtahtletik – Stand 08.05.2020
2
Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen e.V. (FLVW) - SportCentrum Kaiserau - Jakob-Koenen-Straße 2 - 59174 Kamen
Vereine, die das leichtathletische Training wieder aufnehmen wollen, müssen folgendes
beachten:
| Der Verantwortliche des Vereins nimmt Kontakt mit dem Träger der Sportstätte (Gemeinde/Stadt) auf, damit
die Rahmenbedingungen für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs geklärt werden können. Als Grundlage
für die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs dient das o.g. Positionspapier des DLV.
| Auf Basis der Absprachen mit den Trägern und der vereinbarten Regelungen hat jeder Verein sich an die
örtlichen Verhältnisse und Vorgaben anzupassen.
| An den Sportstätten sind die Hygienestandards einzurichten und vorzuhalten (z.B. Vorhandensein von
Desinfektionsmitteln, Masken, Handschuhen etc.) und in einem Desinfektions- bzw. Hygieneplan zu
kontrollieren und zu protokollieren. Zu definieren ist, wer die Desinfektionsmaterialien, Hygienematerialien,
Masken etc. in ausreichenden Mengen organisiert und vorhält).
| Umkleiden und Duschen dürfen nicht genutzt werden.
| Das Führen eines wöchentlich aktualisierten Belegungsplanes der genutzten Sportstätte ist in Abstimmung
mit den Eignern der Sportstätten umzusetzen. Hierbei sind die verantwortlichen Aufsichtspersonen und alle
weiteren Personen jeweils namentlich aufzuführen.
| Der Trainingsbetrieb kann zunächst nur für das kontrollierbare und den Sicherheitsstandards
entsprechenden Training aufgenommen werden, d.h. nur mit Aufsicht und unter Anleitung eines
autorisierten Trainers für jede 1:1 bzw. sofern erlaubt in Kleinstgruppierungen von 1 Trainer und bis zu 4-5
Sportlern.
Dies bedeutet, dass Gruppentraining mit größeren Gruppen im Kinder- und allg. Jugend- bzw.
Seniorensport zunächst nicht möglich ist.
| Die Trainingsorganisation muss unter Einhaltung eines Mindestabstands von Minimum 2m durchgeführt
werden, so dass direkter Körperkontakt vermieden wird
| Für alle Nutzer der Sportstätte ist eine Belehrung über die Verhaltens- und Hygienestandards durchzuführen
und zu protokollieren (z.B. Händedesinfektion, Husten- und Nieshygiene, Abstand etc.)
| Das Ausfüllen eines Fragebogens zum SARS-CoV-2 Risiko ist für jeden Nutzer der Sportanlagen umzusetzen
und wöchentlich zu aktualisieren und vor jeder Trainings- oder Wettkampfeinheit von der Aufsichtsperson
zu überprüfen
| In Krafträumen ist die Nutzung mit einem separaten Belegungsplan und entsprechend der Raumgrösse
angepasster Personenanzahl zu organisieren (s.o.). In Bezug auf die genutzten Krafttrainingsgeräte sind die
Desinfektionsvorschriften für gemeinsam genutzte Geräte bzw. zur Flächendesinfektion umzusetzen.
Auf Grundlage der aktuellen Coronaschutzverordnung ist derzeit die Wiederaufnahme von Lauftreffs
und ähnlichen Gruppen verboten [vgl. § 12 (2) CoronaSchVO]. Laufen, Walking oder Nordic-Walking ist
aber im privaten Rahmen unter Verwandten in gerader Linie, Geschwistern, Ehegatten,
LebenspartnerInnen oder in häuslicher Gemeinschaft lebender Personen möglich.
Wir gehen davon aus, dass in dem dynamischen, sich vermutlich in kurzen Abständen ändernden Prozess
permanent weitere Informationen der Landesregierung und des LSB folgen, mit denen wir entsprechende
Aktualisierungen der Hinweise vornehmen können.


Wettkampf Kinderleichtathletik

01.03.2020